05.05.2014

Ski fahren ohne Schnee? TU Chemitz stellt Alternative vor

Wird künftig auf Kunststoff statt auf Schnee gefahren? Wer in den vergangenen Tagen in der Innenstadt von Chemnitz unterwegs war, wird über eine außergewöhnliche Form von Halfpipe gestaunt haben, die nicht wie üblich Skateboarder in ihren Bann zog.
Lange Textilbahnen wurden im Schatten des Karl-Marx-Denkmals ausgelegt und im Rahmen eines Forschungsprojektes der TU Chemnitz angetestet, die den Weg zum Skivergnügen der Zukunft ebnen könnten. In der Frühlingssonne Sachsens wurde eine Alternative zum Ski fahren auf Schnee getestet, die unter dem Projektnamen „Mr. Snow“ schon bald Skitouren ohne Mitspielen des Wetters ermöglichen könnte.

In Zusammenarbeit mit dem ostdeutschen Snowboard-Hersteller Silbaberg wurde eine echte Innovation erfolgreich angetestet, die vielleicht schon in einigen Jahren zum Standard in vielen Skigebieten wird.

Auf Kunststoff mit den Eigenschaften von Schnee fahren

An der Technischen Hochschule entwickelt, sichern die Textilbahnen aus Ihrem außergewöhnlichen Material die gleichen Fahreigenschaften zu, die herkömmlicher Schnee aufweist. Über viele Meter hinweg wurde das Stoff einer Testreihe unter freiem Himmel unterzogen, der im Praxistest das gleiche Fahrgefühl beweisen konnte.
Bestätigt wurden die Materialeigenschaften von zwei Hochschulmeistern im Snowboarding, die keinen entscheidenden Unterschied zwischen dem Fahren auf klassischen Skiers und dem Stoff feststellen konnten, den der Unternehmer Jens Reindl entwickelte. Das Material besitzt eine markante Noppenstruktur, die Skier oder Snowboards auf einzigartige Weise trägt und nicht in unerwünschter Weise ausbremst.

Potenzielle und finanzierbare Alternative für Skigebiete

Mit einem Quadratmeterpreis von 100 Euro kann die Anschaffung des außergewöhnlichen Materials zur Lösung für viele Skiregionen werden, die beispielsweise im vergangenen Winter unter widrigen Bedingungen für Skifahrer gelitten haben.
Selbst bei milden Wintertemperaturen ohne ausreichenden Niederschlag könnte es möglich werden, Pisten und Loipen auf angemessene Weise zu präparieren und Skifreunden eine gleichbleibende Qualität des Untergrunds zuzusichern.

Wer sich für das besondere Material und das Ski fahren der Zukunft interessiert, sollte ab dem 14. Mai der Messe „Sächsische Innovationen und Technologien“ in Chemnitz beiwohnen. In einer Sonderschau werden weitere Einblicke auf „Mr. Snow“ gegeben – eine Erfindung, die das Ski fahren regelrecht revolutionieren könnte.
Author: 05.05.2014 Redakteur: Expertin für
Quellen & Bilder: © chiarafornasari - Fotolia.com
Dir gefällt der Artikel? Empfehl ihn weiter:
0 Kommentare zum Artikel:

Ihr Kommentar


Dir gefällt der Artikel? Empfehl ihn weiter:
Die Autorin des Artikels:
Author:



Expertin für
Gasthof Dorfkrug 5 Sterne im Gasthof Dorfkrug Große Wellnessanlage mit Sauna! Hoteltipp!
Althoff Seehotel Überfahrt Seehotel Überfahrt Jetzt das attraktive Weihnachtsspecial buchen! Hoteltipp!
werben auf Ski.de