Anmeldung Skischule: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Für jeden Menschen kommt irgendwann im Leben das erste Mal, wo der Schritt auf Skibretter oder ein Snowboard gewagt wird. In den meisten Fällen passiert dies in einer professionellen Skischule, wo unter Anleitung eines erfahrenen Skilehrers alle Grundlagen erlernt und überprüft werden. Wer sich für den anstehenden Winterurlaub vorgenommen hat, endlich einmal Ski fahren zu lernen, wird die Teilnahme am Kurs in einer Skischule frühzeitig sicherstellen wollen. Tatsächlich verfahren sämtliche Skigebiete und -lehrer bei der Teilnahme an einem Skikurs etwas anders, so dass eventuell über die frühzeitige Anmeldung in der jeweiligen Skischule nachzudenken ist.

Anmeldung vor Ort die häufigste Variante

Auch wenn in der Hochsaison täglich Hunderte oder Tausende von Skifahrern in einer Region unterwegs sind – die wenigsten von ihnen sind absolute Anfänger und deshalb auf die Unterstützung in einer Skischule angewiesen. Da nicht alle Neulinge bereit sind, etwas Geld für das Erlernen in einer Schule ausgeben zu wollen, gibt es pro Skischule täglich meist nur einzelne Anfragen. Hieraus leitet sich her, dass eine langfristige Anmeldung nicht notwendig ist und meist spontan vor Ort entschieden werden kann, ob die Teilnahme an einem Skikurs gewünscht ist. Natürlich sollte überprüft werden, wann jeweils am Tag Kurse angeboten werden, wie lange sie dauern und ob ein reines Einsteigerniveau bzw. etwas fortgeschrittenes Wissen vorausgesetzt wird. Selbst wenn der Einsteigerkurs einer Skischule an einem Tag komplett belegt sein sollte – ein Winterurlaub dauert nicht selten zwei oder drei Wochen. Um die Chancen auf ein ausgedehntes Skivergnügen nicht verstreichen zu lassen, sollte frühzeitig vor Ort nachgefragt werden, um spätestens am Folgetag in einen Anfängerkurs hineinzugelangen. Die Zeit bis dahin muss nicht ungenutzt verstreichen, beispielsweise kann eine ausgedehnte Schneewanderung mit dem jeweiligen Skigebiet vertraut machen. Auch Grundlegendes rund um die richtigen Skier und eine ideale Vorbereitung für den großen Tag können jenseits der Skischule bereits angegangen werden.

Besondere Events von Skischulen rechtzeitig online buchen

Eine spontane Anmeldung für die Skischule vor Ort setzt voraus, dass Interessenten keinerlei Sonderwünsche haben und alleine am Erlernen des Skifahrens mit beliebigen anderen Anfängern interessiert sind. Bei verschiedenen Reiseformaten sind die Voraussetzungen anders, hier sollen andere Voraussetzungen zum Lernen gegeben sein. Beispielsweise kann beim Winterurlaub mit einer Großfamilie oder Reisegruppe der Wunsch bestehen, zusammen Ski fahren zu lernen und für mehrere Personen einen Skilehrer zu engagieren. Alle Personen in einen spontanen Kurs vor Ort einzubinden, scheitert in den meisten Fällen, die besten Chancen bestehen in der Nebensaison. Ansonsten sollte wenige Wochen vor Reiseantritt Kontakt mit einer Skischule im Zielgebiet Kontakt aufgenommen werden, um einen persönlichen Kurs zu individuellen Konditionen zu vereinbaren.

Natürlich muss es bei der persönlichen Buchung kein Gruppenkurs sein, um in einem vertrauten Umfeld das Skifahren zu erlernen. Ein besonders exklusives Vergnügen ist das Engagement eines Privatlehrers, der in einem Einzelkurs die Grundlagen auf Skiern vermittelt und nicht mit anderen Anfängern geteilt werden muss. Eine solch private Lehrstunde lässt sich sowohl vor Ort als auch im Vorfeld buchen, wobei in der Hauptsaison eine rechtzeitige Ankündigung ratsam ist. Natürlich liegen die Kosten für ein solches Angebot höher als bei einem Gruppenangebot, wobei sich große Unterschiede zwischen einzelnen Skischulen ergeben. Natürlich sind solche Kurse auch für Paare oder den eigenen Nachwuchs buchbar, um vollkommen stressfrei und auf persönliche Weise die Faszination Skifahren zu erleben.

Weiteres Wissenswertes zur Terminbuchung in der Skischule

Ist die Buchung im Vorfeld bzw. spontan erfolgt, sind rechtzeitig die Rahmenkonditionen der Skischule zu erfragen. In den meisten Fällen wird ein Skipass durch die Kursleitung vorausgesetzt, der beispielsweise über das Hotel oder den Reiseveranstalter vorliegt. Ist dies nicht der Fall, können über viele Skischulen Ein-Tages-Pässe beantragt werden, hierfür sind entsprechende Zusatzkosten einzukalkulieren. Ein weiterer Kostenfaktor, der nicht zur unangenehmen Überraschung werden sollte, ist die Ausleihe von Ski-Equipment. Hier hat sich in allen großen Skigebieten Europas kein echter Standard durchgesetzt, häufig werden von der Schule keine Skier, Stöcke und sonstiges Equipment verliehen. Gerne wird eine Kooperation der Skischulen mit einem Ski-Verleih vor Ort unterhalten, bei der sich der Kursteilnehmer im Vorfeld und das Material kümmern muss. Die Ausleihe kostet entweder extra oder ist bereits in den Kursgebühren enthalten, bei einem eigenständigen Ausleihen werden für Kursteilnehmer allerdings Rabatte gegenüber einer einfachen Anfrage gewährt. Hier heißt es, unbedingt im Vorfeld nachzufragen und nicht aus Versehen neben den Kursgebühren teuer für die Skileihe zu zahlen. Abschließend empfiehlt es sich, rechtzeitig vor der Reise einen Blick ins Skigebiet online zu werfen und hier die wichtigsten Skischulen und Skiverleihe ausfindig zu machen. Meist lassen sich ohne große Nachfragen alle wichtigen Informationen rund um das Skilernen hier finden, ebenso wie Ratschläge zum idealen Zeitpunkt der Buchung. Ein Telefonat wenige Wochen vor Reisebeginn hilft ebenfalls dabei, sich einen Termin und das benötigte Equipment zu sichern. In den allermeisten Fällen ist dies jedoch vor Ort entspannt und niemand wird aus dem Winterurlaub ohne erlernte Skikenntnisse zurückkehren, wer er diese unbedingt anstrebt.

Bildrechte: Fotolia.de #95473292