Integriertes GPS & Co. - die Fashion-Trends des Ski-Jahres 2017

Echtes Vergnügen auf der Piste ist eine Frage des Equipments – und hierzu gehört mehr als das Paar Skier oder das Snowboard. Bei der Auswahl der richtigen Bekleidung für Pisten und Loipen kommen in jeder Saison neue Trends auf den Markt, die mehr als eine ästhetische Einkleidung zusichern.

Moderne Winterbekleidung geht auf die praktischen Bedürfnisse der Ski- und Snowboardfahrer ein und stattet diese mit nützlichen Extras für alle Skitouren aus. Mit den folgenden Fashion-Trends des Jahres 2017 genießen alle Skifreunde das gute Gefühl, adäquat gekleidet und funktionell ausgestattet in den nächsten Winterurlaub durchzustarten.

Grundlegende Trends der Skimode kennen lernen

Ob vor Jahrzehnten oder heutzutage – natürlich ist ein attraktiver Look im Skiurlaub entscheidend. Gerade wer den Lifestyle der Skigebiete genießt, wird höchsten Wert auf die Auswahl seiner Garderobe legen. Zeitgemäße Trends berücksichtigen die Vorlieben aller Typen von Skifahrern, um in Optik und Funktion gleichermaßen zu überzeugen. Neben modernen und enger geschnittenen Skianzügen sind es vor allem Accessoires wie Skischals, die in die moderne Wintermode hineinpassen. Nicht alle Modeartikel sind für Abfahrten oder Langlaufloipen geeignet, entfalten jedoch spätestens beim Après Ski ihren attraktiven Charme.

Auch in der Saison 2016/17 haben sich Trends gefertigt, die vor wenigen Jahre entstanden sind. Vor allem zwei Strömungen lassen sich in der heutigen Skimode entdecken. Zum einen rückt der hochfunktionelle Charakter in den Vordergrund, Skianzug & Co. sollen durch den größtmöglichen Nutzen überzeugen. Erreicht wird dies primär durch Einbindung innovativer, synthetischer Materialien, die mehr als die gewohnte Atmungsaktivität zusichern sollen. Hierneben ist der Retro-Stil weiterhin gefragt. Skimode der Siebziger und Achtziger Jahre werden in neuen und modernen Spielarten in den Skigebieten der Welt getragen. Hierbei geht es in der Farbwahl nicht mehr ganz so krass wie in damaligen Jahrzehnten zu, gerade Skimode der Achtziger wies übermäßige und aus heutiger Perspektive unansehnliche Kontraste auf. In Schnitten und Mustern sind die Einflüsse früherer Jahrzehnte jedoch unverkennbar, die gerade die junge Generation unter den Skifreunden als modischen Ausflug in die Vergangenheit nutzen.

Mit integrierten GPS-Sensoren zum zeitgemäßen Abfahrtsspaß

Nicht nur die Materialien der Skimode 2017 sind funktioneller denn je. Auch die Technisierung der Bekleidung schreitet voran und entspricht dem Zeitgeist der Smartphone- und Tabletnutzer. Die wichtigste Entwicklung in dieser Hinsicht sind GPS-Sensoren, mit denen sich der Standort des Trägers während der Fahrt einfach erfassen und nachvollziehen lässt. Die speziellen Jacken und Skianzüge ermöglichen ein Life-Tracking des Skifahrers ohne weitere Hilfsmittel. Durch eine fortwährende Erfassung der übermittelten Koordinaten und Übermittlung auf das Smartphone lässt sich am Ende des Tages nachvollziehen, welche Pisten und Routen der Skifahrer genutzt hat. Hierdurch wird die exakte Erfassung der gefahrenen Kilometer möglich, außerdem macht es bei der Nachbereitung des Skiurlaubs Spaß, die jeweils absolvierten Pisten und Abfahrten aufzeigen zu können. Modetrends im Bereich Life-Tracking verstecken die GPS-Sensoren nicht zwangsläufig. Mit einem Tracker in Form einer Armbanduhr liegen Skifreunde 2017 ebenfalls im Trend.

Digitaluhren dieser Art bieten weitere Funktionen wie die Erfassung des Blutdrucks oder des Kalorienverbrauchs und lassen sich je nach Markenhersteller auch als Fitnesstracker im Alltag nutzen. Und auch die GoPro auf dem Skihelm wird längst in allen Skigebieten akzeptiert, wobei hier weniger auf die ästhetische Wirkung als einzigartige Aufnahmen aus der Point-of-View-Perspektive gesetzt wird.

Trendfarben der Skimode 2017 im Überblick

Gegenüber der letzten Jahre hat sich das Farbspektrum der Wintermode 2017 für Skifahrer etwas beruhigt. Über die vergangenen Saisons waren knallige Farben angesagt, die stärker an die Wintermode der Siebziger und Achtziger Jahre erinnern sollte. Mittlerweile ist die Farbwirkung dezenter, ohne hierdurch an Kontrasten einzubüßen. In der Damenmode setzen sich hierbei zunehmend echte Klassiker durch, beispielsweise Rot oder Marineblau in Kombination mit Schwarz oder Weiß. Diese Kombination wirkt aufgrund von modernen Mustern und Farbverläufen nicht langweilig, wobei ein Hauch von Trash für die nötige Auflockerung sorgt.

Überraschend kontrastreich ist die angesagte Herren-Skimode des Jahres 2017. Der Kontrast entsteht durch leuchtende Farben wie Orange oder Rot, die längst wieder in der Wintermode für Männer Einzug gehalten haben. Abgesetzt durch schwarze oder graue Elemente entsteht eine Skimode für Herren, die auffällig und klassisch zugleich wirkt und eine Beeinflussung durch den Retro-Style nicht verleugnen kann. Als Trend gefestigt haben sich außerdem Bildmotive wie Animal-Prints, dies ich dank des zeitgemäßen Digitaldrucks präzise auftragen lassen. Hier kann mit Bär bis Tiger bereits durch das Outfit der eigene Pistencharakter ausgedrückt werden.

Echte Markenqualität erleben – die Trends der großen Marken

Neben allgemeinen Branchentrends setzen die bekanntesten Marken der Branche auch in der Saison 2016/17 eigene Akzente. Ein kurzer Überblick über einige der bekanntesten Modemarken im Bereich Skimode zeigen, was die diesjährige Skimode prägt und auch in den kommenden Jahren gefragt sein dürfte:

  • Bogner: Die Ski-Modemarke Bogner ist seit Jahrzehnten Trendsetter und gibt sich auch in dieser Saison wieder luxuriös. Das zur Saison 2015/16 eingeführte „B-System“ erfährt in dieser Saison eine modische Erweiterung und erlaubt neue und aufregende Kombinationen. Zu diesen gehören Jacken, Westen und Accessoires im High-Class-Segment, die sich in verschiedenen Layern übereinander tragen lassen und eine elegante Anpassung an die Außenbedingungen ermöglichen.
  • Toni Sailer: Auch diese renommierte Modemarke des früheren Skifahrers setzt in der Saison 2016/17 auf einen Hauch von Luxus zu attraktiven Preisen. Auffällig ist die modische Kombination von funktionellen Synthetics mit echtem Leder. Die Schnitte der Marke sind gerade bei der Skimode für Damen wieder deutlich enger und femininer, so dass eine attraktive Figur auf der Piste und im Après Ski garantiert ist.
  • Bergans: Die norwegische Marke wird weniger für ihr modisches Flair geschätzt, dafür steht sie bei Ski- und Outdoorfreunden wegen der hohen Funktionalität ihrer Modeartikel hoch im Kurs. In der Saison 2016/17 gehörten Skijacken mit einem neuartigen, elastischen Außenmaterial zu den Highlights des Herstellers. Modelle wie die Kongsberg Insulated Jacket verfügen über eine erlesene Wattierung, die eine gesteigerte Atmungsaktivität als bei anderen Klima-Materialien zusichert. Die ideale Wahl für alle, die täglich auf der Piste unterwegs sind und ein angenehmes Körpergefühl genießen möchten.

Attraktive Accessoires für den Après Ski

Auch im Après Ski darf das modische Erscheinungsbild bei vielen Ski-Fans nicht zu kurz kommen. Hier lohnt in der Saison 2016/17 wie in den Vorjahren ein Blick auf Accessoires und Kleinigkeiten, die von den erlesensten Modemarken wie Joop oder Prada präsentiert werden. Ihre neusten Kollektionen richten sich nicht explizit an Skifreunde, dennoch bietet die Wintermode der Hersteller passende Akzente, die zum Besuch von Restaurants, Pubs und Events passen.

Vor allem die Damenmode weiß in dieser Saison durch eine aufregende Farbvielfalt an Skischals zu überzeugen. Während die Skibekleidung selbst farblich wieder etwas dezenter wird, darf mit einem klassischen Schal oder Loop mehr Farbe ins Outfit gebracht werden. Dies rundet nicht nur die gesamte Garderobe ab, sondern zieht die Blicke direkt zu Gesicht und Hals. Selbstverständlich werden in vielen Kollektionen zu Schals passende Mützen und Handschuhe angeboten, um mit einem modisch abgestimmten Set einen stilsicheren Auftritt hinzulegen. Hierbei muss nicht nur höchste Eleganz beim Après Ski in Kitzbühel oder St. Moritz ausgestrahlt werden. Auch für den weniger mondänen Skiurlaub sind die modischen Accessoires ein unverzichtbarer Blickfang und teils auch mit einem überschaubaren Budget erschwinglich.

Ein Ausblick auf die Skimode 2017/18

Während die aktuelle Skisaison noch läuft, wirft die Modewelt bereits einen Blick auf die nächste Saison. Auf der kürzlich abgelaufenen ISPO in München haben es sich die wichtigsten Marke der Branche nicht nehmen lassen, ihre Trends und Modelle für 2017/18 zu präsentieren. Hierbei wird der aktuelle Trend sehr flexibler und elastischer Materialien fortgesetzt, wodurch sich engere Passformen mit einer größeren Beweglichkeit in alle Dimensionen kombinieren lassen. Ebenfalls unverzichtbar für funktionelle Skibekleidung ist das Lasern der Lüftungsschlitze geworden, die einen wertvollen Beitrag zur Atmungsaktivität leisten. Außerdem lässt sich hierdurch auf eine Vielzahl von Nähten früherer Skibekleidung verzichten, was den Tragekomfort erhöht und keine unnötigen Reibungen am Körper nach stundenlangem Tragen verursacht.

Nicht zu vergessen: Der sich immer stärker durchsetzende Crossover-Trend! Mit ihren modischen Schnitten und Designs sind Skijacken & Co. immer alltagstauglicher und sollen bewusst in den winterlichen Alltag herübergerettet werden. Was für Sneaker als frühere Sport- und heutige Freizeitschuhe gilt, dürfte sich im Skibereich binnen weniger Jahren mit Jacken und Westen weltweit etablieren.

Weitere informative & ausführliche Artikel findest Du in unserem Ski.de Magazin.

Merken

Merken

Merken

Merken

Bildrechte: Artikelbild: Fotolia.de #77928898 #141017617 - Weitere Bilder dank Pixabay