Mit Sicherheit Schnee – unendliche weiße Weiten!

Die Alpen – unendliche weiße Weiten. Wer in Europa auf die Pisten bügeln will, der kommt um die Alpen nicht herum. Zum einen, weil es das höchste Gebirge in Europa ist und zum anderen weil dort die weiße Pracht, die alle Ski-Freaks lieben, so gut wie immer vorhanden ist. Sechs Monate Schneesicherheit bieten die Alpen und dazu ein abwechslungsreiches Programm, das uns von Frankreich über die Schweiz nach Österreich, Italien und Deutschland bringt.

Top of the List - Österreich

Powdern kann man überall in den Alpen, aber wenn wir von schneesicheren Skigebieten reden wollen, dann gibt es nur eins: Österreich. Neben einigen Gletschern bietet das Land von Kaiserschmarrn und Wiener Schnitzel ein dickes Paket an Skigebieten, die immer Schnee auf Lager haben. Sölden, nicht umsonst startet hier immer der Skiweltcup seine Saison. Bis zu 170 Tage Skivergnügen bietet das Gebiet und gilt somit fast als das schneesicherste Skigebiete überhaupt. Dicht dahinter – auch gesegnet mit viel weißer Pracht – sind die Skigebiete St. Anton am Arlberg, Stubaital, Hintertux und Mölltaler Gletscher.

Promis und Pistengaudi in der Schweiz - wen protzige Autos, Champagnerpartys und Pelzmäntel nicht von der Pistengaudi abhalten, der findet in St. Moritz in der Schweiz ein schneesicheres Pistenparadies. Das Gute daran ist ja auch, dass die vielen Promis und Neureichen lieber Flaschenweise den Champagner kaufen als auf die Piste zu gehen. Wahre Pisten-Junkies und Powder-Freaks können also seelenruhig auf die Bretter steigen. Ebenso im Skigebiet Matterhorn-Zermatt, das vielleicht nicht das günstigste Skigebiet ist, dafür gibt es hier fast das ganze Jahr über Schnee, Schnee und Schnee. Wo auf jeden Fall jeder fündig wird – ob Anfänger oder Carving-Ass ist in Davos-Klosters. Da wo‘s fast immer Schnee gibt.

Die zwei Großen – Schneesicherheit in Deutschland

Deutschland hat an Schneesicherheit nicht so viel zu bieten wie die Nachbarn Schweiz und Österreich, es darf aber sicherlich vorne mitspielen. Immer genug weiße Pracht gibt es auf Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze. Dort kommen Skiläufer gut vier Monate im Jahr auf ihre Kosten.

Etwas weiter westlich liegt das Skigebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal. Wir zählen das Skigebiet jetzt zu Deutschland, da das zu Österreich gehörende Kleinwalsertal nur aus dem deutschen Oberstdorf zu erreichen ist. Außerdem hat Oberstdorf selbst auch jede Menge weiße Pracht für Skibegeisterte zu bieten.

La Grande Nation geht auf die Piste

Die Stadt der Liebe, Baguettes und Croissants holen den Powder-König nicht hinterm Ofen hervor? Ja stimmt, aber wer viel und vor allem guten Schnee sucht, der ist in Frankreich nicht am falschen Ort.

In Val Thorens bringt es die Schneedecke in nur einer Saison auf gut zehn Meter. Endlich juckt es dem Skifahrer in den Brettern. Wer also im höchstgelegenen Skigebiet der Alpen absteigt, der kommt fast nicht von den Skiern runter, denn alleine in Val Thorens gibt es 140 Pistenkilometer picke-packe voll mit Schnee. Und wem das noch nicht langt, der kann auch die Karte für Les 3 Vallees kaufen und die Schneesicherheit auf 600 Pistenkilometern abchecken.

Nach der Piste gibt es Pasta – schneesicheres Italien

Ja, Italien hat nicht nur Strandurlaub und Gardasee für Urlauber auf Lager. In Livigno türmen sich im Winter die Schneemassen, dass alle Skihasen feuchte Augen bekommen bei dem herrlichen Anblick. Und Südtirol mit dem König Ortler, gilt ebenso als schneesicheres Powder-Paradies der Ost-Alpen. Und jetzt kommt der Knaller mit dem Stilfser Joch: Hier liegt im Winter so viel Schnee, dass das Skigebiet geschlossen ist. Dort kann man „leider“ nur im Sommer Skifahren.

Weg von den Alpen – Europas Schneesicherheit mal anders

Sicherlich sind die Alpen das schneesicherste, beliebteste und größte Pistenparadies in Europa. Das Problem dabei ist – das wissen alle Skibegeisterten und damit sind die Skigebiete doch immer recht voll. Wer mal ein wenig Abwechslung sucht und dennoch nicht auf genug Schnee verzichten will, der montiert die Skier nicht auf das Auto, sondern gibt sie ins Sperrgepäck und fliegt eine kleine Strecke. Norwegen hat mit den Skigebieten Myrkdalen und Kvitfjell jede Menge Naturschnee zu bieten. Dort kann man bis in den Frühling hinein Powder, Pisten und Partys genießen. Aber auch Bulgarien hat weiße Pracht im Angebot, fernab vom Massen-Pisten-Tourismus in den Alpen bietet das Skigebiet Bansko zwar nicht viel Naturschnee, dafür sorgen gut 380 Schneekanonen für rund 130 Tage Skibetrieb. Wer es mal ganz abgefahren will, oder das ganze Jahr über Schnee braucht, der kann nach Litauen reisen. Dort in Druskininkai gibt es die Snow Arena. Powdern auf Kunstschnee 365 Tage im Jahr garantiert. Und im Winter kann man sogar auf Naturschnee eine Außenpiste runter wedeln.

Weitere informative & ausführliche Artikel findest Du in unserem Ski.de Magazin.

Bildrechte: 143333177 GH Waldhart, 76624719 grafikplusfoto (Fotolia)